Blockhaus Bauanleitung

From Wurst-Wasser.net
Jump to: navigation, search

Wer wisse will, wie's gnau geht, schriebt'm Frank...

Contents

Fundament

Dieser Abschnitte beschreibt die Herstellung des Fundamentes und der untersten Lage Stämme. Diese unterscheidet sich von den folgenden Lagen.

Mauersteine

Frank's Blockhaus steht auf Mauersteinen, die mit Beton ausgegossen wurden. Es kann aber auch auf etwas anderem aufgebaut werden. Diese auf sicherem Untergrund im gewünschten Abstand aufstellen.

Unterste Lage Stämme und Auflagefläche auf Fundament

  • Zuerst die dicksten Stämme auswählen, diese entrinden oder ggf. mit der grossen Flex abflexen (Ziel ist, dass man Bleistift auf das Holz anzeichnen kann).
  • Dies auf beiden Seiten wiederholen:
    • Einen senkrechten Strich durch die Mitte des Stammes auf den Vorkopf aufzeichnen.
    • Im Abstand von einer Wasserwaagen-Dicke zur Aussenkante des Blockhauses einen weiteren senkrechten Strich aufzeichnen. (Ziel: Durch den Versatz liegt der Stamm mit mehr als der Hälfte des Durchmessers (und Gewichts) auf dem Mauerstein, dadurch kann er nicht herunterfallen)
      UntersteLageKopfAnzeichnen.jpg
      Die schraffierte Fläche wird ausgesägt (nicht bis zum Kopfende, sondern nur bis zu den Mauersteinen) - Achtung: Nicht verwirren lassen, der Stamm liegt 90° gegen den UZS verdreht.
  • Mit der Schlagschnur eine gerade Linie auf die Stammunterseite anzeichnen, die die versetzte senkrechten Linien der beiden Stammesenden verbindet.
  • Die Auflagefläche aussägen, dabei etwa bis zur angezeichneten Linie einsägen. Die Auflagefläche muss natürlich so breit sein, dass sie genau auf die Mauersteine passt.
  • Die Auflagefläche noch durch einen senkrechten Schnitt entlang der mit der Schlagschnur angezeichneten Linie abtrennen.
  • Sattel sägen und hobeln.

Zweitunterste Lage

  • Kerve passend ausgesägen. Dies ist bei den folgenden Lagen detalliert beschrieben.
  • Diese Lage hat ebenfalls eine Auflagefläche, sie ist natürlich nicht so tief eingeschnitten, da der Stamm ja auf der untersten Lage liegt und somit ein gutes Stück höher über dem Mauerstein ist. Man sieht auf dem Foto schön, wie die Auflagefläche und die Tropfkante für diese Lage herausgesägt wird.
    UntersteLageTropfkante.JPG

Lagen

Dieser Abschnitt beschreibt die Herstellung der Lagen ab Fundament bis zum Dach.

Stamm auswählen

Die dicksten Stämme sollten zuerst verarbeitet werden.

Stamm auflegen

Die übereinanderliegenden Stämme sollten immer umgekehrt aufgelegt werden, so dass das Fussende des Stammes auf das Kopfende des Stammes darunter kommt.
Sind die darunterliegenden Sättel unterschiedlich hoch, so müssen dünne Holzstückchen (so dick wie der Höhenunterschied) unterlegt werden.
HolzStueckUnterlegen.jpg

Stamm fixieren

Den Stamm mit einer Latte zum Fixieren festnageln.
StammFixieren.JPG

Sattel sägen

Den Sattel grob mit der Motorsäge aussägen. Die Breite sollte mindestens der Breite des darüberliegenden Stammes entsprechen. Je breiter, desto leichter lässt es sich danach hobeln. Wir haben als Maß die Breite der Wasserwaage genommen.
SattelSägen.JPG

Sattel hobeln

Der Sattel wird nun gehobelt. Er kann in sich gewölbt sein, muss aber in der Senkrechten plan sein.
SattelHobeln.JPG
SattelPlan.JPG

Messen

Das Zirkelmass muss nun bestimmt werden. Dies ist Höhe des höchsten Sattels unter dem zu bearbeitenden Stamm + 4 cm.
Die Höhe des Sattels wird so gemessen:
SattelhöheMessen.JPG

Zirkelmass einstellen

Das Zirkelmass wird an einer vertikalen senkrechten Stelle (z.B. Hauswand, oder eine andere senkrechte Fläche) eingestellt.
Jaja, das sieht nicht senkrecht aus, ist es aber!

Anzeichnen

Anzeichnen der Kerve

Hilfe! Frank, erklärs nochmal!
Kerve angezeichnet.jpg

Anzeichnen der Hohlkehle

Der Kontur des unteren Stammes nachfahren und am darauf liegenden Stamm anzeichnen. Dabei immer die zwei Libellen des Zirkels "im Wasser" halten.
AnzeichnenHohlkehle.JPG

Anzeichnen des Kopfes

  • Hierbei wird die Kontur des darunterliegenden Stammes übernommen.
  • Nach dem Anzeichnen wird am höchsten Punkt 1,5cm nach oben versetzt nochmal ein Punkt eingezeichnet.
  • Dann vom Anfang der Kontur zum neuen Punkt und wieder zum Ende des Punktes die Konturlinie nach oben extrapolieren. (Ziel: "Etwas Luft" zwischen den Stämmen lassen, so dass der obere sich später durch den Druck auf den unteren "setzen" kann.)

Hier fehlt noch ein Bild!

Anstechen

Mit dem Stechbeitel die innere Linie und die obere senkrechten und waagerechte Linie der Auflage anstechen, so dass die Fasern beim Fräsen nicht ausfransen.

Hier sticht der Meister

Hohlkehle

Hohlkehle vorsägen

Hohlkehle vorsägen.JPG
Die innerhalb der angezeichneten Hohlkehle mit der Kettensäge vorsichtig ca. 1cm tief vorsägen.

Hohlkehle aussägen

Frei Schnautze innerhalb der vorgesägten Linie so tief einsägen, dass man eine Hohkehle bekommt. Der Ausschnitt ist nach dem Sägen erst dreieckig, wird dann rund gefräst. Wenn diese Hohlkehle auf dem darunterliegenden Stamm liegt, sollte in der Mitte ein Spalt übrig bleiben, aber die Tropfkante gleichmässig aufliegen.
HohlkehleSägenDunkel.JPG
HohlkehleSägen.JPG

Hohlkehle ausfräsen

Mist, davon haben wir noch kein Bild!

Tropfkante scharf flexen

Mit der kleinen Flex die Tropfkante scharf flexen, ggf. noch überschüssiges Material abtragen bis zur angezeichneten Linie.

Bild fehlt!!

Ausfräsen der Kerve

  • Den Sattel hohl fräsen, so dass er beim Auflegen nur noch am äusseren Rand Kontakt mit dem darunterliegenden Stamm hat.
    Ausfräsen des Sattels.JPG
  • Danach mit dem Rundbeitel die Kante sauber ausschneiden.
    AuflageRundbeitelKante.jpg

Kopf ausfräsen

Die angezeichnete Kontur muss nun aus dem Kopf gesägt werden, dazu wird die Säge waagerecht gehalten und Material "abgehobelt".
Hier fehlt noch ein Bild!

Werkzeuge und Material

Dies sind die für den Bau notwendigen Mittel:

Für die Bearbeitung

  • Kran mit Rundschlingen etc.
  • Kettensäge
  • Fräse (umgebaute Kettensäge)
  • kleine Flex
  • grosse Flex
  • Bootshobel von Wegoma
  • Kabeltrommel
  • Zimmermannshammer
  • 25mm Stechbeitel
  • 25mm Rundbeitel
  • Holzhammer
  • Cutter
  • Sappie
  • Sprit und Öl für die Sägen :-)

Messwerkzeuge

  • Wasserwaage
  • Klappmeter
  • Zimmermannsbleistift
  • Zirkel
  • Kluppe

Für das Vorbereiten der Stämme

  • Hochdruckreiniger mit mindestens 270bar Druck zum Entrinden der Stämme

Material

  • viiiele Holzstämme (ach nee!)
  • Holzlatten
  • Drahtnägel

Sonstiges

  • Frau[1]
  • Digitalkamera, damit Frau[2] den Fortschritt[3] dokumentieren kann!

Begriffserklärung

Unterste und zweitunterste Lage

ErsteUndZweiteLage.jpg

Vorkopf

Vorköpfe.jpg
Die Vorköpfe sind die überstehenden Stammesenden. Sie können nach belieben gekürzt werden.

Sattel

SattelDetail.jpg
Die Auflagefläche auf der Oberseite des unteren Stammes.

Kerve

SattelDetail.jpg
Die Kerve ist die "Kerbe" in der Unterseite des oberen Stammes, die auf dem Sattel des darunterliegenden Stammes passt.

Pfette

Hier fehlt noch ein Bild
Die Pfette ist ein tragender Balken der Dachkonstruktion.

Social Media


  1. Für die Verpflegung und das Wegmachen des reingeschleppten Drecks :-)
  2. Ja, dafür ist die auch gut! :-P
  3. Das sieht dann so aus: Frank's Blockhaus
Personal tools